Allgemeines

Zuletzt aktualisiert: 30 Dezember 2016

Das Hermann-Sudermann-Gymnasium ist nach dem deutschen Schriftsteller und Bühnenautor Hermann Sudermann benannt.

Die Schule wurde am 1. September 1992 als deutsche Grundschule eröffnet. Seit dem 1. September 1993 wird Oberstufenunterricht angeboten. Die erste Abiturklasse verließ 2000/01 die Schule. Der Abiturjahrgang 2003/04 war der erste Jahrgang, der ab der ersten Klasse Deutsch bei einem Muttersprachler gelernt hat. Im Jahre 1997 wurde der Schule feierlich der Name des deutschen Schriftstellers aus dem Memelland, Hermann Sudermann, verliehen.

Die Klassen 1 bis 12 bestehen derzeit aus 560 Schülern, die von 61 Lehrkräften unterrichtet werden, wovon 10 Deutschlehrer sind. Des Weiteren werden die Schülerinnen und Schüler durch eine Logopädin, eine Sozialpädagogin und eine Psychologin unterstützt.

An der Schule unterrichten seit 1992 Landesprogrammlehrer der Bundesländer Hessen und Mecklenburg-Vorpommern. Zu Beginn arbeiteten diese auch im Grundschulbereich. Inzwischen erfolgt der Einsatz der muttersprachlichen Lehrkräfte ab der 9. Klasse.

In der Grundstufe unterrichten vier Deutschlehrerinnen: Virginija Bajaliene, Kristina Miliuniene, Dijana Miciuviene und Edita Pikeliene.

In der 1. und 2. Klasse haben die Schüler und die Schülerinnen 5 Stunden Deutsch pro Woche und in der 3. und 4. Klasse 6 Stunden.

In der Sekundarstufe unterrichten die Deutschlehrerinnen Marta Einars, Loreta Jurgauskaite, Kristina Miliuniene und Romualda Jakuseviciene.

Die 5. bis 8. Klassen lernen 5 Stunden Deutsch pro Woche.

In der Oberstufe (9.-12. Klasse) unterrichten Jovita Ezerinskiene, Sigitas Gedgaudas, Romualda Jakuseviciene und Manfred Scherbaum. Manfred Scherbaum bereitet die Schüler auf das Deutsche Sprachdiplom (DSD I und DSD II) vor. Die Schüler haben vier Stunden Deutsch pro Woche.

Unterstützt wird unsere Schule durch unsere Sozialpartner, dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) und der Jade Hochschule in Wilhelmshaven.

DSD I und DSD II

Das Deutsche Sprachdiplom der Kulturministerkonferenz Stufe II (DSD II) wird nun seit 15 Jahren (2001) an unserem Gymnasium und an sieben anderen Sprachdiplomschulen in Litauen in den Abschlussjahrgängen erfolgreich durchgeführt.

Neu ist, dass im März/April 2013 erstmals das Deutsche Sprachdiplom Stufe I (DSD I) am unserem Gymnasium und in den litauischen DSD-Schulen angeboten wurde. Dieses Diplom dient als Nachweis der Deutschkenntnisse, die zur Aufnahme an einem Studienkolleg erforderlich sind. Außerdem kann es eine wichtige Unterstützung für Ausbildungsberufe in Deutschland sein. Die Schüler und Schülerinnen der 9. und 10. Klasse haben die Prüfung erfolgreich abgelegt.

Traditionelle Feste

Am Gymnasium feiern wir traditionelle Deutsche Feste wie den Martinstag, den Nikolaustag, die Adventszeit und Ostern.

AGs

Nach der Schule haben unsere Schüler viele Möglichkeiten ihre Freizeit interessant zu verbringen. 17 verschiedene AGs werden angeboten. Dazu gehören Theater, Sport, Stadtführungen, Debatten (auf Deutsch und auf Englisch), Projektarbeit (Comenius, Partnerschaft mit Städten Kiel und Lübeck), Tanzen, Kunst, Keramik, Film und Veranstaltungsorganisationen, Photographie, Schulzeitung, Musik (Mädchenchor, K. Orfo Instrumentales Band), DSD I, DSD II.

Der Mädchen Chor „HZG Sound“ wird von unserer Musiklehrerin Asta Markeviciene geleitet. Der Chor wurde vor etwa 20 Jahren gegründet, als Frau M. Markeviciene an der Schule zu arbeiten begann. Damals hatte der Chor keinen Namen und da die Schule „nur“ eine Grundschule war, sangen die Schüler der 1. bis 4. Klassen. Mit der Zeit wuchs die Schule und somit auch der Chor. Zurzeit singen 15 Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren im Chor „HZG Sound“. Die Chormädchen spielen auch K. Orfo Instrumente. Der Chor nimmt an verschiedenen Veranstaltungen teil und tritt bei vielen Konzerten auf. Seit drei Jahren spielt die Gruppe mit dem Kammerorchester der Stadt Klaipeda und mit dem Streichquartett, was durch das Simon-Dach-Haus organisiert wird. In Deutschland singt der Chor beim Landestreffen der Ostpreußen und auch die Teilnahme am Baltischen Liederfest ist mittlerweile zur Tradition geworden.